Der Heimat- und Museumsverein Weißenhorn ist nun auch bei Facebook - schauen Sie doch mal vorbei!

 

"Hallo, hallo, hier Radio" - 95 Jahre Rundfunkgeschichte in Deutschland

 

Am 26. Oktober starten wir mit unserer neuen Wechselausstellung. Sie wurde zusammen mit Schülern der Q 11 des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums vorbereitet. Sie zeigt Etappen der technischen und kulturellen Entwicklung des Rundfunks, der am 29. Oktober 1923 seinen regulären Sendebetrieb in Deutschland aufnahm. Sie wird anschaulich durch zahlreiche "Oldtimer" aus der Geschichte des Radio-Designs bereichert.

 

Eröffnung ist am Freitag, 26. Oktober, um 19 Uhr.

Dauer der Ausstellung bis 6. Januar 2019


        

Inzwischen sind alle Plätze für die Romfahrt des Heimat- und Museumsverein in den Herbstferien 2019 "auf den Sputen von Franz Martin Kuen" belegt! Ab sofort eröffnen wir die "Warteliste"...


   Heimat- und Museumsverein Weißenhorn 1908 e.V.

Franz Martin Kuen - Kunstpreis 2019

„Himmelhochjauchzend“

Zu den größten Bilderlebnissen, die das 18. Jahrhundert den Gläubigen zu bieten hatte, gehören die prachtvollen Deckenbilder, mit denen landauf landab Kirchen, Klöster und Kapellen in Süddeutschland ausgeschmückt wurden.

Einer der bedeutendsten Vertreter dieser Kunst in Bayrisch-Schwaben war Franz Martin Kuen. Geboren in Weißenhorn, gilt er als eine der namhaftesten Persönlichkeiten in der über 850jährigen Geschichte dieser Stadt. Anlässlich seines 300. Geburtstags 2019 ehren seine Heimatstadt, das Kloster Roggenburg, der Landkreis Neu-Ulm sowie der Heimat- und Museumsverein Weißenhorn den Künstler mit einem umfassenden Jubiläumsprogramm.

Der Heimat- und Museumsverein nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, künftig seinen alljährlichen Kunstpreis künftig diesem Künstler zu widmen, der mit seinem Wirken einen wichtigen Grundstein zur Tradition künstlerischer Tätigkeit in Weißenhorn gelegt hat.

Wie der Barock insgesamt hat Kuen ein ausgesprochen lebensnahes Kunstverständnis entwickelt, dessen Ziel die Erregung der Affekte und die emotionale Teilnahme des Betrachters am Bildgeschehen war. Seine Bilder forderten zu einem neuen Sehen, zu Beobachtung und Selbstbeobachtung heraus. Die oft theatralische Bildsprache begünstigte ein „... Ausleben der Affekte im Zusehen ...“ (Norbert Elias, 1897–1990), ein Nacherleben extremer Leidenschaften zwischen Himmelhochjauchzend und Zu Tode betrübt. Denn es galt, die Seele des Betrachters zu ergreifen.

Himmelhochjauchzend - Kunst, die die Seele des Betrachters rührt und zeigt, was Künstlerinnen und Künstler aufwühlt, das kann auch heute noch ein Impuls für das künstlerische Schaffen sein -– lassen Sie sich inspirieren und beteiligen Sie sich an unserem Franz Martin Kuen Kunstpreis!

 

Heimat- und Museumsverein Weißenhorn 1908 e.V.

Postfach 1150

89258 Weißenhorn

e-mail: info@museumsverein-weissenhorn.de

 

 

 

Heimat – und Museumsverein Weissenhorn 1908.e.V.

Vorstands- und Beiratssitzung

Mittwoch, 28. November 2018 im Museum

Beginn 19 Uhr

 

Entschuldigt: Claudia Graf-Rembold, Monika Göbel, Anni Seif, Esther Siebenmark

Anwesend: siehe Liste im Anhang

 

Top 1: Kurzbericht des Vorsitzenden

Ulrich Hoffmann begrüßt die Versammlung und verliest einen Brief von Anni Seif. Sie wird aus gesundheitlichen Gründen aus dem Beirat austreten. Der Vorsitzende bedauert dies und bedankt sich für ihre jahrelange Mithilfe. Anita Konrad wird für den Beirat vorgeschlagen.

 

Für ihr großes Engagement und ihre herausragende Arbeit im Rahmen des Projektseminars „Radio“ gebührt Monika Göbel und den Schülern des NKG großes Lob und Anerkennung. Das nächste Seminar ist in Planung (Auswanderung – verschieden Facetten der Migration in unserer Region).

 

Ein herzlicher Dank geht auch an Erich Mennel für die Organisation des Jahresausfluges im September.

 

Der Vorsitzende berichtet von der guten Zusammenarbeit mit allen Korporationen, der Katholischen Erwachsenenbildung, der Volkshochschule, dem Landratsamt und dem Kloster Roggenburg. Gemeinsam organisierte Stadtgänge, Führungen und Vorträge bereichern das Programm.

 

Der Entwurf zum Jahresbrief steht. Ein Dank geht an die Autoren und an Norbert Riggenmann für das Layout. Siehe Top 9.

 

Dr. Matthias Kunze überreicht Anita Konrad und Helmut Schuler zum Dank für ihre Mitarbeit bei der Transkription der Protokollbücher von 1933-38 jeweils eine digital gedruckte Fassung der Bücher und einen Wein. Frau Konrad und Herr Schuler transkribieren bereits die nachfolgenden Bücher und stehen damit Yvonne Schülke tatkräftig zur Seite. Ein so hohes ehrenamtliches Engagement verdient höchste Anerkennung! Helmut Schuler regt an, die Protokolle den Mitgliedern zugängig zu machen.

 

Top 2: Kurzbericht des Museumsleiters

Der Museumsleiter berichtet über die Schenkung aus dem Erbe von Anton Müller-Wischin. Zusätzlich zu den Gemälden erhielt das Museum Fotoalben, Dokumente, Briefwechsel und einen Schrank mit Malutensilien.

 

Die Bausubstanz-Untersuchung zog sich länger als geplant hin; daher blieb das Museums zwei Monate geschlossen. Der Abschlussbericht beschreibt mehr Mängel an Decken, Dachstuhl, Gewerken etc. als ursprünglich angenommen, sodass sich die Kosten um einiges erhöhen werden. Die Grundsanierung wird demnach mehr Zeit in Anspruch nehmen als geplant. Der museale Ausbau kann somit frühestens im Jahr 2020 begonnen werden.

 

Die Grobkonzeption für die Dauerausstellung steht und ist vom Landesamt für nichtstaatliche Museen abgesegnet worden.

 

Die Arbeiten im Depot und die Inventarisierung gehen sehr gut voran. Etliche ehrenamtliche Helfer stehen Yvonne Schülke tatkräftig zur Seite. Etwa vierhundert Objekte sind bis dato nach inventarisiert worden und das Büro für die Inventarisierung erhielt zwei neue Rechner.

 

Matthias Kunze zeigt den ausführlich gestalteten Flyer für das Kuen - Jubiläum 2019 mit über dreißig Zusatzveranstaltungen in der Region, die von den verschiedenen Korporationen ausgerichtet werden. In den kommenden Tagen wird das Programmheft offiziell übergeben und kann in Umlauf gebracht werden. Siehe Top 7

 

Top 3: Kurzbericht Frau Klasen

Eine ausführliche Datenschutzverordnung ist von Johanna Klasen und Werner Weiss fertig gestellt. Johanna Klasen möchte sie vorlesen, aber Werner Weiss schlägt vor, sie den Mitgliedern zukommen zu lassen und in der Mitgliederversammlung 2019 zu diskutieren. Die Versammlung beschließt vorab die Verordnung einstimmig und sie wird nun in die Homepage gestellt. 

 

Top 4: Kurzbericht Herr Schuler

Die Weihnachtsausstellung sahen 506 Besucher (324 im Vorjahr), die Kunstausstellung 714 Besucher, die Radioausstellung bis dato 483 Besucher. Zwischen den Ausstellungen kamen 601 Besucher. Obwohl das Museum fast zwei Monate geschlossen war und weniger Ausstellungen angeboten waren, sind 2122 Besucher registriert. Das ist beachtlich! Dank an alle Aushilfen und besonders an Helmut Schuler für die Organisation!

 

Top 5: Kurzbericht Museumspädagogik

Ulrich Hoffmann berichtet, dass nun alle Schulen an Veranstaltungen der Museumspädagogik teilnehmen. Claudia Graf-Rembold kann wegen ihrer Arbeit im Bauamt zur Zeit nur bedingt museumspädagogische Aufgaben übernehmen. Die Angebote der Kringel-Werkstatt sind in der Regel überbucht. Nach zögerndem Anfang vor vier Jahren ein toller Erfolg!

 

Top 6: Kurzbericht Abteilung KuKuLiMu – Kunst – Kultur – Literatur – Musik

Ute Sagawa berichtet von den Vorbereitungen zum Neujahrskonzert am 12. Januar 2019 im Rathaussaal. Ein großes Lob geht an Norbert Riggenmann für die Gestaltung des Plakates zum Neujahrskonzert „Wenn einer eine Reise tut“ und bittet um Mithilfe bei der Verteilung der Plakate an möglichst vielen Orten.

 

Es möge eine Adressliste mit freiwilligen Helfern für die Bewirtung für diese und die künftigen Veranstaltungen erstellt werden (Beilage im Jahresbrief)

 

Da einige musikalische Veranstaltungen nicht gut besucht waren, müsse man aufpassen, kein Überangebot aufkommen zu lassen und sich besser mit den unterschiedlichen Anbietern abstimmen. Bislang waren die Konzerte nicht gewinnbringend aber annähernd kostendeckend.

Ute Sagawa lobt die zurückliegenden, sehr gut besuchten Musikveranstaltungen als Begleitprogramm der Ausstellungen im Museum und regt an, Eintritt zu verlangen. Dies sei bei der Güte durchaus angepasst. Die Konzerte sollten vielleicht früher und auch überregional besser beworben werden.

Ulrich Hoffmann meint, es braucht eine Weile, bis die Konzerte von einem breiten Publikum beachtet würden. Auch Matthias Kunze ist zuversichtlich, dass die musikalischen Angebote – wie seinerzeit die Kurse der Kringelwerkstatt - mehr und mehr angenommen werden.

 

Top 7: Vorbereitungen zum Kuen- Jahr und Vorausschau auf Romfahrt 2019

Matthias Kunze verweist noch einmal auf den ausführlichen Kalender mit allen Terminen im Landkreis, der mit dem Jahresbrief ausgegeben wird. Mitte Januar wird zusätzlich ein von der Katholischen Erwachsenenbildung finanziertes Kirchenheft erscheinen.

 

Auftakt des Kuen-Jubiläums ist die Kunstpreisausstellung mit der Eröffnung am 18. Januar 2019. Norbert Riggenmann wird im Kloster Roggenburg eine „offene Werkstatt“ durchführen.

Am 26. Januar ist eine Schulung für die ehrenamtlichen Führerinnen und Führer.

 

Das Buch zu Kuen wird Ende 2020 erscheinen.

 

Zum Abschluss des Kuen – Jahres wird die Fahrt nach Rom im Herbst 2019 stattfinden. Die Flüge werden demnächst allesamt von den Organisatoren Ulrich Hoffmann und Matthias Kunze gebucht.

 

Top 8: Franz- Martin-Kuen-Kunstpreis: Einsetzung der Jury

Die Ausschreibung erfolgte bereits. Am 4. Januar 2019 ist ab 15 Uhr die Anlieferung der Objekte im Museum. Es wird diskutiert, wie die Katalogisierung bei Anlieferung vereinfacht werden könnte.

 

In der Jury sitzen Ulrich Hoffmann, Johanna Klasen, Matthias Kunze, Norbert Riggenmann, Nicola Spies, Claudias Graf-Rembold und Burkhard Günther werden sich sicher auch bereit erklären.

Am 15. Januar ab 14 Uhr und 17. Januar ab 9 Uhr ist die Hängung der Objekte.

 

Top 9: Sonstiges

Am 19. Dezember ist das Weihnachtsessen für die Aushilfen im Gasthof Adler in Hegelhofen. Eine Einladung geht demnächst raus.

 

Die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen ist am 21. Mai 2019.

 

Der heuer sehr umfangreiche Jahresbrief ist druckfertig und wird Mitte Dezember zusammen mit dem Jahrbuch des Landkreises, dem Datenschutzblatt, dem „Serviceblatt“ (Suche nach Helfern für Bewirtung) und eventuell dem Kalender mit allen Terminen im Kuen -Jahr ausgeteilt. Ute Sagawa erklärt sich bereit, anstelle von Anni Seif künftig in Grafertshofen auszuteilen.

 

Es wird überlegt, welche Veranstaltungen bei der Kulturnacht (29. Mai) und am Museumsnachmittag (21. Juli) angeboten werden können.

 

Ende 20.20 Uhr

 

 

Andrea Husmann-Sparwasser                                           Ulrich Hoffmann

Schriftführerin                                                                   1. Vorsitzender



Am 2. März 2016 wurde von der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand                  sowie ein neuer Beirat gewählt








Die neue Vorstandschaft, von links nach rechts: Johannes Amann                (2. Vorstand), Johanna Klasen (Kassiererin), Ulrich Hoffmann                         (1. Vorstand), Nicola Spies (Konservatorin), Dr. Andrea Sparwasser (Schriftführerin)


Hier steht das aktuelle Programm der Kringel Phanatasie Werkstatt

www.kringel-weissenhorn.de