Der Heimat- und Museumsverein Weißenhorn ist nun auch bei Facebook - schauen Sie doch mal vorbei!

 

"Hallo, hallo, hier Radio" - 95 Jahre Rundfunkgeschichte in Deutschland

 

Am 26. Oktober starten wir mit unserer neuen Wechselausstellung. Sie wurde zusammen mit Schülern der Q 11 des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums vorbereitet. Sie zeigt Etappen der technischen und kulturellen Entwicklung des Rundfunks, der am 29. Oktober 1923 seinen regulären Sendebetrieb in Deutschland aufnahm. Sie wird anschaulich durch zahlreiche "Oldtimer" aus der Geschichte des Radio-Designs bereichert.

 

Eröffnung ist am Freitag, 26. Oktober, um 19 Uhr.

Dauer der Ausstellung bis 6. Januar 2019


        

Inzwischen sind alle Plätze für die Romfahrt des Heimat- und Museumsverein in den Herbstferien 2019 "auf den Sputen von Franz Martin Kuen" belegt! Ab sofort eröffnen wir die "Warteliste"...


   Heimat- und Museumsverein Weißenhorn 1908 e.V.

Franz Martin Kuen - Kunstpreis 2019

„Himmelhochjauchzend“

Zu den größten Bilderlebnissen, die das 18. Jahrhundert den Gläubigen zu bieten hatte, gehören die prachtvollen Deckenbilder, mit denen landauf landab Kirchen, Klöster und Kapellen in Süddeutschland ausgeschmückt wurden.

Einer der bedeutendsten Vertreter dieser Kunst in Bayrisch-Schwaben war Franz Martin Kuen. Geboren in Weißenhorn, gilt er als eine der namhaftesten Persönlichkeiten in der über 850jährigen Geschichte dieser Stadt. Anlässlich seines 300. Geburtstags 2019 ehren seine Heimatstadt, das Kloster Roggenburg, der Landkreis Neu-Ulm sowie der Heimat- und Museumsverein Weißenhorn den Künstler mit einem umfassenden Jubiläumsprogramm.

Der Heimat- und Museumsverein nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, künftig seinen alljährlichen Kunstpreis künftig diesem Künstler zu widmen, der mit seinem Wirken einen wichtigen Grundstein zur Tradition künstlerischer Tätigkeit in Weißenhorn gelegt hat.

Wie der Barock insgesamt hat Kuen ein ausgesprochen lebensnahes Kunstverständnis entwickelt, dessen Ziel die Erregung der Affekte und die emotionale Teilnahme des Betrachters am Bildgeschehen war. Seine Bilder forderten zu einem neuen Sehen, zu Beobachtung und Selbstbeobachtung heraus. Die oft theatralische Bildsprache begünstigte ein „... Ausleben der Affekte im Zusehen ...“ (Norbert Elias, 1897–1990), ein Nacherleben extremer Leidenschaften zwischen Himmelhochjauchzend und Zu Tode betrübt. Denn es galt, die Seele des Betrachters zu ergreifen.

Himmelhochjauchzend - Kunst, die die Seele des Betrachters rührt und zeigt, was Künstlerinnen und Künstler aufwühlt, das kann auch heute noch ein Impuls für das künstlerische Schaffen sein -– lassen Sie sich inspirieren und beteiligen Sie sich an unserem Franz Martin Kuen Kunstpreis!

 

Heimat- und Museumsverein Weißenhorn 1908 e.V.

Postfach 1150

89258 Weißenhorn

e-mail: info@museumsverein-weissenhorn.de

 

 

 

Heimat-und Museumsverein Weißenhorn 1908 e.V.

Vorstandssitzung

 

Montag, 15. Oktober 2018

Bei Ulrich Hoffmann, Engelkellerstr. 23a

Beginn 20.15 Uhr

Anwesend Johannes Amann, Ulrich Hoffmann, Andrea Husmann-Sparwasser, Johanna Klasen, Dr. Matthias Kunze

 

Rückblick

Der Jahresausflug in kleinen Kreis fand großen Gefallen, es ist aber ein leichtes Minus bei den Ausgaben zu verzeichnen.

Sehr erfolgreich war der Stadtgang mit deutlich mehr Gästen als beim letzten Mal. Es erschienen im Anschluss zwei sehr gut Berichte in den Medien.

Rege Anteilnahme fand auch der Biergartenbesuch für die Helfer und Helferinnen.

Nicola Spies ist zweimal monatlich im Archiv zugegen und bietet ihren fachkundlichen Rat an

 

Franz-Martin-Kuen-Preis

Die Ausschreibung zum Kunstpreis 2019 „Himmelhochjauchzend“ steht in Kürze an. Anlieferungstermin der Arbeiten ist Freitag, 4. Januar 2019.

Zwei Artikel in der Südwestpresse und der Augsburger Allgemeinen (Schwäbischer), im Stadtanzeiger und auf der homepage genügen, es wird daher keinen gesonderten Pressetermin geben. Auf ein Begleitprogramm rund um die Ausstellung wird verzichtet.

 

Das Jahreskonzertprogramm von KuKuLiMu unter Leitung von Ute Sagawa in bekannter Besetzung steht. Die Karten (nummeriert) werden über die Buchhandlung Schlegel und das Museum erhältlich sein. Die Koordination und Intendanz für alle musikalischen Veranstaltungen im laufenden Museumsjahr übernimmt Ute Sagawa.

 

Aktuelles zum Kuenjahr

Matthias Kunze berichtet, am 14. November wird mit den weiteren Veranstaltern besprochen, wer, wann und wo die Führungen im Kuenjahr durchführt.

 

Am 26. Januar ist in Roggenburg ein Schulungstag für die Kirchenführer und Kirchenführerinnen zum Thema „Franz Martin Kuen – Schwäbische Frömmigkeit in venezianischem Glanz.“

 

Die Gelder aus dem Kulturfond für 2018 (30.000 Euro) können auch im kommenden Jahr abgerufen werden. (zunächst telefonische Auskunft)

Ulrich Hoffman hat einen Spendenbrief mit Informationen rund um das Kuenjahr vorbereitet, der alsbald an die Firmen etc. herausgehen wird.

 

Erfreulich ist, dass die Katholische Erwachsenenbildung Neu-Ulm eine kurzgefasste Broschüre zu Kuen komplett finanziert.

 

 

Johanna Klasen sagt, es müsse noch eine Datenschutzverordnung an die Mitglieder gehen. Die

Informationen zum Datenschutz auf der Homepage sind bereits erfolgt. (Dank an Werner Weiss)

Obwohl das Museum wegen der Inspektion zur Museumserweiterung zeitweise geschlossen war, sind 400 Euro Einnahmen zu verzeichnen.

 

Die Schülerausstellung „Hallo Radio“ wird am 26. Oktober eröffnet.

Dr. Scheinhammer-Schmid und Wolfgang Ott haben angefragt, ob der Verein die Kosten für eine Anzeige mit Werbung zum Sailerband in der Schwäbischen Kulturzeitung übernehmen würde.

Der Verein wird sich nicht an den Kosten beteiligen, da der Verein schon den Buchversand finanziert.

 

Erweiterung und Konzeption

Matthias Kunze hat der Landesstelle heute eine Grobkonzeption zugesandt. An zwanzig Stationen bis ins 21. Jahrhundert wird darin die Geschichte der Stadt im Museum „verortet“. (Burkhard Günther Gebäudeatlas als Grundlage, Lisa Miller Film, Peri)

 

Erst wenn die Landesstelle das Placet gibt, kann die Feinkonzeption intensiviert werden.

 

Mitte November wird im Stadtrat hoffentlich ein Kostenplan mit zugesicherten Fördergeldern vorgestellt werden können.

 

Verschiedenens

Matthias Kunze moderiert am 15. November in der Buchhandlung Schlegel eine Veranstaltung zu 100 Jahre Freisaat Bayern - Kurt Eisner – mit der Musikgruppe ForEverYoung.

 

Matthias Kunze zeigt Alben aus dem Erbe von Müller-Wischin. Es wird gebeten, eine Spendenbescheinigung über Sachspenden von 500 Euro für die Übergabe mehrerer Alben aus Privatbesitz auszustellen.

 

Die Artikel zum Jahresbrief des Vereins sollen bis Mitte November eingereicht sein, dass Norbert Riggenmann mit dem Layout beauftragt werden kann.

 

Im November/Dezember werden die Flüge für die Romreise 2019 gebucht.

 

Norbert Riggenmann und Kollegen entwerfen derzeit einem Flügelaltar. Es ist angedacht, das Werk (Vorentwurf und Endfassung) eventuell im Unteren Tor auszustellen und der Öffentlichkeit zugängig zu machen.

Werner Weiss wird vor der nächsten Beiratssitzung zu seinem 70er - Geburtstag bedacht.

 

Johanna Klasen wird im Januar eine Geburtstagsliste mit den Jubiläen 2019 vorlegen.

 

Das Weihnachtsessen für die Aushilfen ist am 11. Dezember um 18 Uhr im Gasthof Adler in Hegelhofen.

 

Der Terminvorschlag für die Jahreshauptversammlung 2019 ist der 2. Mai im Gasthof Adler in Hegelhofen.

 

Die Beiratssitzung ist am 28. November im Museum.

 

Auf Anraten der Landesstelle sind die alten Eingänge und Protokollbücher transkribiert worden. Der erste Band ist von Anita Konrad und Helmut Schuler fertiggestellt. 

Ende 22.20 Uhr



Am 2. März 2016 wurde von der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand                  sowie ein neuer Beirat gewählt








Die neue Vorstandschaft, von links nach rechts: Johannes Amann                (2. Vorstand), Johanna Klasen (Kassiererin), Ulrich Hoffmann                         (1. Vorstand), Nicola Spies (Konservatorin), Dr. Andrea Sparwasser (Schriftführerin)


Hier steht das aktuelle Programm der Kringel Phanatasie Werkstatt

www.kringel-weissenhorn.de